· 

Auge und Ausrüstung: So findest du einen guten Fotografen

Auge und Ausrüstung: So findest du einen guten Fotografen

[Anzeige] Gute Fotos entstehen nicht zufällig. Profis verfügen nicht nur über eine gute Fotoausrüstung, sondern bringen Kreativität, Wissen und Erfahrung mit. Weil heute alles schöner, größer, besser, vor allem aber stilvoller sein muss, dürfen auch bei Fotos keine Kompromisse bezüglich der Qualität gemacht werden. Gut ist, wenn man selbst fotografieren kann. Besser ist allerdings, wenn es Profi die Arbeit übernimmt. Mit diesen Tipps findest du den passenden Fotografen.

Einen guten Fotografen finden: So geht's!

Fotografen gibt es viele, doch nicht jeder eignet sich automatisch auch für das eigene Projekt. Wie in anderen Berufen, haben auch Fotografen ihre Spezialgebiete: einige fokussieren sich im Arbeitsalltag auf Portraitaufnahmen, andere lichten nur Stillleben ab. Auch Eventfotografie sind eine eigene Spezialdisziplin, bei der es viel zu beachten gilt. Weit verbreitet sind Experten, die Hochzeitsfotos anbieten - einige Fotografen leisten derartige Dienste sogar im Hobbybereich an: Vor allem dort, wo die Masse an Fotografen sich tummelt, ist besondere Sorgfalt bei der Auswahl geboten. Eine eher seltene Gattung sind Lebensmittelfotografen. Ein professioneller Food-Fotograf bietet seine Dienste unter www.kaischwabe.de an.

 

Die Webseite eines Fotografen sollte immer auch die erste Anlaufstelle sein, um erste Kandidaten zu finden. Die dort präsentierten Fotos aus dem Portfolio des Profis geben einen guten Eindruck: Entsprechen schon die Präsentationen nicht dem eigenen Geschmack, heißt es besser: Finger weg! 

 

Auf der Webseite ersichtlich wird auch, welche Dienstleitungen der ausgewählte Fotograf tatsächlich anbietet. Sagt er Profi, er können Produktfotos erstellen, zeigt auf seiner Website aber keine, so ist eher davon auszugehen, dass wenig Erfahrungen in dem Bereich bestehen. Beim Portfolio eins Fotografen gilt als Faustformel tatsächlich: Du bekommst, was du siehst.

Auge und Ausrüstung: So findest du einen guten Fotografen

Das perfekte Foto vom Profi: Gute Ausrüstung allein reicht nicht, es müssen auch kreative Ideen bei der richtigen Motivwahl her.

Jeder professionelle Fotograf bringt seine eigene Handschrift in die Bilder ein. Hochzeitsfotos dürfen verträumt, blumig und romantisch sein, Projekte im Industrial-Design eher nicht. Die eigenen Erwartungen und der Projektrahmen müssen zu dem passen, was der Fotoprofi tatsächlich seinem Stil entsprechend zustande bringen kann. Das schließt auch den ersten Kontakt zu einem professionellen Fotografen ein: Sympathie muss da sein, sonst wird auch aus dem tollsten Bildmotiv nur ein charakterloses Foto.

 

Ansonsten gilt, was im Dienstleitungsbereich immer gilt: Der Preis muss stimmen und zu den angebotenen Leistungen passen. Auch Fragen nach vertraglichen Vereinbarungen und möglichen Rahmenbedingungen sollten in einem Erstgespräch geklärt werden. 

 

Ein professioneller Fotograf beendet den Auftrag erst, wenn sein Kunde auch wirklich zufrieden ist. Nachbearbeitungen von Fotos sind also keine Zusatzleistungen, sondern sollten selbstverständlicher Bestandteil der Beauftragung sein. 

 

Dennoch: Das Resultat sieht man immer erst nach getaner Arbeit. Wie gut ein Fotograf also wirklich arbeitet, ist schwierig vorherzusagen. Mit den kleinen Tipps lässt sich aber die Wahrscheinlichkeit enorm erhöhem, einen echten Fotoprofi zu finden, der das geplante Projekt den eigenen Wünschen entsprechend umzusetzen weiß.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0