· 

Edelstahl: Ein im Alltag unterschätztes Material

Edelstahl: Ein im Alltag unterschätztes Material

[Anzeige] Die Edelstahl- sowie andere Nicht-Eisen-Metalle verarbeitende Industrie spielt im alltäglichen Leben von Privathaushalten einen wichtige aber häufig nicht beachtete Rolle. Unternehmen profitieren dabei von der Fertigung von Bau- und Nutzteilen und Privathaushalte nutzen die Metallprodukte als Bestandteil von Dekorationsartikeln, aber auch als Besteck, für Umzäunungen und in unzähligen weiteren Bereichen. Dabei ist das Material im Privatbereich zumeist ein sehr robuster und rostfreier Stahl.

Edelstahl ist überall - und das ist gut so

Ein Unternehmen, dass sich in professioneller Weise auf beide Bereiche des Lebens, den der Unternehmen und den der Privathaushalte, spezialisiert hat ist www.luwinox.de. Es beschreibt sich als nach gültigen Regularien arbeitendes Unternehmen, das sein Hauptaugenmerk auf die Fertigung von Bau- und Nutzteilen gelegt hat. Hierbei handelt es sich um den Apparate- und Anlagenbau, die Fertigung von Rohrbündelwärmetauschern, Behältern, Formstücken, Rohrsystemen, Profil- und Blechkonstruktionen sowie unterschiedliche Auftragsarbeiten im Bereich Schweißbaugruppen. Auch für den privaten Gebrauch stellt Luwinox Zäune, Tore, Geländer, Absturzsicherungen, Abdeckungen und dekorative Elemente her. Zu den weiteren Leitungen gehören Konstruktionsdienstleistungen unterschiedlicher Art, die Auslegung von Wärmetauschern und die Projektierung von Anlagenteilen und FEM-Berechnungen.

Edelstahl: Ein im Alltag unterschätztes Material

Ein sauberer Schnitt: Messer aus Edelstahl kommen im Alltags häufig zum Einsatz.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Arten von Edelstahl, die für unterschiedliche Anwendungszwecke geeignet sind. Anders als es in der Allgemeinheit bekannt scheint, ist ein Edelstahl nicht immer ein nichtrostendes Produkt. Bei der Rostfreiheit spielt die Frage nach der Legierung eine wichtige Rolle. Als rostfrei kann Stahl erst dann bezeichnet werden, wenn seine Legierung mindestens 13 Prozent Chrom enthält. Zusätzlich kann der Stahl eine Beimischung von beispielsweise Nickel enthalten, um eine Widerstandfähigkeit gegenüber Säuren zu erhalten. Die zumeist genutzten Legierungsgruppen sind die Chromnickelstähle, die Chrommanganstähle sowie die Chromstähle. Austenitischen Edelstähle werden auch Chrom-Nickel-Stähle genannt.

 

Die Hochlegierte Stähle werden in verschiedene Gruppen unterteilt. Die ferritische Edelstähle sind mit Chrom legiert. Sie kommen zum Einsatz, wenn ein Produkt nicht häufig gewartet wird und die Lebensdauer des Stahls im Vordergrund steht. Dies ist beispielsweise bei Containern und Fahrzeugteilen der Fall. Die martensitischen Edelstähle haben einen Chrom- und einen Kohlenstoffgehalt. Sie werden für Produkte wie Rasierklingen und Messer genutzt. Austenitisch-ferritische Edelstähle sind besonders dehnbar und werden in der Off-Shore-Technik genutzt. Sie sind aggressiven Stoffen gegenüber besonders robust und werden in der Lebensmittelindustrie eingesetzt.

 

Zur Herstellung des rostfreien Edelstahls wird zumeist auf Edelstahl- und Karbonstahlschrott zurückgegriffen, somit ist Stahl häufig ein Recycling-Produkt. Was die Herstellung der Edelstahle vereinfacht und ressourcensparend ist, da die Grundstoffe zur Herstellung, diese werden primäre Eisenrohstoffe genannt, nicht verwendet werden müssen, auch die Legierungsmetalle, wie das beschriebene Nickel, können durch den Recyclingprozess eingespart werden.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0