· 

Einen guten Personal Trainer finden: So gehts!

Einen guten Personal Trainer finden: So gehts!

[Enthält Werbung] Rund 1.000 Trainer bieten ihre sportiven Dienstleistungen im gesamten Bundesgebiet an: viele davon sind echte Profis - einige die bekannten "Schwarzen Schafe". Wer einen guten Personal Trainer finden möchte, sollte nicht einfach irgendein Angebot akzeptieren, sondern aktiv auf die Suche gehen. Den "inneren Schweinehund" können Sportlerinnen und Sportler mit dem richten Trainingsprogramm problemlos besiegen. Mit unsere Tipps findest du den für dich richtigen Personal Trainer. 

Nicht nur auf Lizenzen schauen

Natürlich weisen qualifizierte Personal Trainer sich in erster Linie durch erworbene Qualifikationen, sogenannte Trainer-Lizenzen, aus. Das Vorhandensein einer Lizenz allein, macht allerdings noch keinen guten Personal Trainer aus. Auch Praxiserfahrungen und der Stundenlohn sind zwar wichtige Faktoren bei der Trainer-Wahl, nützen für die persönliche Zielsetzung jedoch wenig. Ein guter Personal Trainer geht individuell auf seine Klienten ein, hat deren Ziele fest im Blick und leitet Übund so an, dass für den Trainierenden der - für sein Leistungsniveau - bestmögliche Erfolg erzielt wird. Unter www.premium-personal-trainer-berlin.de finden ambitionierte Sportlerinnen und Sportler zahlreiche Informationen direkt vom Profi. 

Einen guten Personal Trainer finden: So gehts!

Er hilft vor allem, wenn es um die richtige Technik: ein guter Personal Trainer.

Die Suche nach einem guten Personal Trainer ist so etwas wie die Suche nach dem Selbst: Sportler sollten ihre Suche immer damit beginnen, ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen für das zukünftige Training festzuhalten - am besten sogar schriftlich. Dabei hilft vor allem, ein konkretes Ziel zu stecken: 10 Kilo abnehmen bis zum Sommer? In das Hochzeitskleid passen? Einen 25-Kilometer-Lauf durchstehen? Sich beim Tennis verbessern?

 

Alles ist möglich, denn das Trainingsprogramm wird sich idealerweise an den Voraussetzungen orientieren, die der Übende mitbringt und nicht der Trainer. Ein guter Personal Trainer kommt mit nahezu jeder sportlichen Situation zurecht: egal ob die Coach-Kartoffel zum Marathon motiviert werden soll oder bei einem professionellen Sportler der Wimbledon-Sieg in den Fokus rückt. 

 

Anhand der eigenen Zielsetzungen und Pläne können Sportler bereits erste Personal Trainer selektieren. In einem (wichtigen!) Vorgespräch werden professionelle Personal Trainer die wichtigsten körperlichen, psychischen und gesundheitlichen Daten abfragen, die Zielsetzungen des Kunden analysieren und optimieren und dann (gemeinsam!) mit dem Sportler einen passenden Trainingsplan erarbeiten. Das dient gleichzeitig auch der Motivation, denn nicht ist frustrierender als unrealistische Trainingsziele, deren Nicht-Erreichen meist mit dem bekannten Handtuchwurf endet.

 

Professionelle Personal Trainer haben besondere Fähigkeiten, die weit über Sportlichkeit hinausgehen. Viel wichtiger sind Zeitmanagement-Fähigkeiten: Es gilt, in möglichst kurzen Trainingszeiträumen das maximal mögliche Ergebnis zu erreichen - immer unter Berücksichtigung der individuellen Voraussetzungen des Trainierenden. Diese zeitlichen Faktoren und Ziele werden gute Personal Trainer immer wieder abfragen, eventuell sogar verändern und anpassen. Ein Plan ist immer ein tatsächlicher Plan: "viermal pro Woche Sport treiben" ist kein guter Plan. Konkreter ist dann schon "Vier Mal in der Woche für je 30 Minuten trainieren" - der Personal Trainer sollte darauf achten, dass Klienten sich stets an "etwas festhalten können" und das sind meistens feste Vorgaben.  

 

Der Personal Trainer muss nicht alles können, aber er sollte das können, was für die Zielerreichung wichtig und notwendig ist. Bei einem Abnehmprogramm wäre beispielsweise eine Zusatzqualifikation in Ernährungslehre relevant, auch ein "Kühlschrank-Check" kann dann dazu gehören. Rückenfitness erfordert technisch einwandfrei durchgeführte Übungen und eine perfekte Übungsanleitung. Beim Krafttraining sollte der Personal Trainer dagegen gemeinsam mit dem Trainierenden ein Fitnessstudio besuchen.  

 

Weil Leistungen und Preise enorm variieren, lohnt es sich, mehrere Angebote zu vergleichen und Gespräche mit den Trainer zu suchen, um deren Schwerpunkte zu analysieren. Der Preis ist das mitunter sogar Verhandlungssache, die Spanne reicht von bis zu 50 Euro für einen Grundlagen-Check bis hin zu mehreren hundert Euro für ein exklusives Premium-Training.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0