Die besten Akne-Tipps: Ernährung bei Akne - Das kann gegen Pickel helfen

Einen direkten Zusammenhang zwischen ungesunden Nahrungsmitteln und Akne konnten Forscher zwar nicht bestätigen, doch die richtige Ernährung bei Akne kann sich dennoch positiv auf das Hautbild auswirken. Wer also auf eine ausgewogene Ernährungsweise achtet und seine Gewohnheiten umstellt, kann seine Hautgesundheit aktiv fördern. Einige Lebensmittel sind aufgrund ihrer positiven Eigenschaften bei Akne besonders hilfreich. Sich über die richtige Ernährung bei Akne zu informieren ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer sichtbar gesünderen Haut. In unserem aktuellen Beitrag verraten wir Euch, wie sich die Ernährungsweise auf die Hauterkrankung auswirken kann und welche Lebensmittel besonders empfehlenswert sind, wenn man Pickel schnell beseitigen will.

Schokolade ist in Ordnung, aber...

Gesunde Ernährung bei Akne
   

Bei der Akne sind manche Dinge wie bei erblich bedingtem Haarausfall: es gibt viele unsichere Forschungsergebnisse. Dass einige wenige Lebensmittel, wie etwa Schokolade, für die Entstehung von Akne verantwortlich sind, konnte durch die wissenschaftliche Forschung nicht direkt belegt werden. Was aber stimmt ist, dass Nahrungsmittel mit hohem Zuckergehalt sich nachteilig auf die Hautgesundheit auswirken können. Grundsätzlich ist damit auch Schokolade kein verbotenes Lebensmittel bei einer Ernährungsumstellung gegen Pickel. Es sollte jedoch eine Sorte mit möglichst hohem Kakao-Anteil sein, was gleichzeitig bedeutet, dass die dunkle Schokolade weit weniger Zucker oder etwas Milchpulver enthält. Aber woher kommt dann die Ermahnung aus der Kindheit, nicht zu viel Süßigkeiten zu essen, weil man davon Pickel bekomme? Und wieso hält sich dieser Spruch so hartnäckig, wenn Nahrungsmittel keinen Einfluss auf die Ausbildung einer Akne haben?


Ganz so einfach ist es am Ende nicht. Dass die Ernährung gar keinen Einfluss auf den Verlauf der Hauterkrankung nimmt, ist nämlich schlicht falsch. Mittlerweile konnten US-Forscher durch die Analyse vergangener Studien herausgefunden, dass Nahrungsmittel mit hohem glykämischen Index (GI) als bedenklich für die Hautgesundheit einzustufen sind. Der glykämische Index zeigt an, welche Wirkung ein kohlenhydrathaltiges Lebensmittel auf den Blutzuckerspiegel hat. Nun ist es jedoch nicht automatisch so, dass Zucker an sich einen hohen glykämischen Index aufweist. Dieser liegt nämlich nur im mittleren Bereich. Viel höher einzustufen sind dagegen beispielsweise Weißbrot, Pommes Frites oder etwa Cornflakes. So falsch lag Mutter also nicht mit ihren wohlwollenden Tipps auf Süßes lieber zu verzichten. Als Faustformel kann man festhalten: Je länger ein bestimmtes Lebensmittel sättigt, desto niedriger ist auch der glykämische Index. Aktuellen Forschungsergebnissen zufolge, scheint der glykämische Index direkt mit der Hormonproduktion zusammenzuhängen. Nahrungsmittel mit hohem GI scheinen also die Produktion von Hormonen anzuregen, sodass die Entstehung von Talg zunimmt. Talg verstopft die Poren und führt so zur Ausbildung von Pickeln und Mitessern.

 

Gesunde Ernährung bei Akne


Eine gesunde Ernährung bei Akne scheint in Anbetracht aktueller Studienergebnisse daher sinnvoll zu sein. Man muss sich jedoch keine grundsätzliche Verbote auferlegen, um sich "pickelfrei zu essen". Eine ausgewogene Ernährungsweise, die sich an dem orientiert, was allgemein als gesund verstanden wird, ist ein guter Einstieg auf dem Weg zu gesunder Haut. Statt auf schnelle, leicht verwertbare Kohlenhydrate zu setzen, greift man besser zu Vollkornprodukten, Obst und Gemüse. Das führt nicht nur zu einem gesunden Hautbild ohne Pickel, sondern auch zu einem gesunden Körper. Auf Milchprodukte sollte man jedoch weitestgehend verzichten, da Milch im Verdacht steht, die Entstehung von Akne zu begünstigen. Abschließende Erkenntnisse dazu gibt es bisher nicht, sodass es keine offiziellen Hinweise zum Milchverzicht gibt, jedoch könnten die in der Milch enthaltenen Molkeproteine für die Entstehung von Pickeln und Mitessern verantwortlich sein.


Für Menschen, die unter starker Akne leiden, ist jedoch jeder Tipp hilfreich und ausprobieren kann sich langfristig lohnen. Eine Ernährungsumstellung braucht Zeit. Wer Pickel schnell beseitigen will, sollte also ein Wenig Geduld aufbringen: Rund zehn Wochen dauert es, bis erste Ergebnisse sichtbar werden, selbst bei Einhaltung der Regeln einer niedrig-glykämischen Ernährung.

Wer mehr zum Thema glykämischer Index und seine Auswirkungen wissen möchte, greift zu einem der zahlreichen Bücher. Besonders empfehlenswert, weil leicht verständlich und gut beschrieben ist etwa der Klassiker von GU Die Erfolgsdiät simple glyx* von Marion Grillparzer. Das Buch kostet im Internet rund 20 Euro und erklärt die Grundlagen einer niedrig-glykämischen Ernährung auf anschauliche Weise ohne mit überflüssigen Randbemerkungen zu überfordern.


Dazu passend gibt es noch einen Guide, der den GI von rund 800 alltäglichen Lebensmitteln in einer Übersicht auflistet (GU Glyx Kompass). Sich pickelfrei zu essen ist also kein Mythos, sondern die Ernährung bei Akne ist tatsächlich eine Möglichkeit der wirksamen Behandlung.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0