Die besten Akne-Tipps: Naturheilkunde gegen Akne

Naturheilkunde gegen Akne ist ein schonender Weg, um Pickel und Mitesser zu bekämpfen. Akne tritt nicht ausschließlich bei Jugendlichen auf, sondern ist oftmals ein Problem, das sich weit in das Erwachsenenalter erstreckt. Hautunreinheiten gelten jedoch vor allem in der Pubertät als besonders belastend. Nicht selten haben Jugendliche bereits unzählige Behandlungsmaßnahmen ausprobiert, die ohne Erfolg geblieben sind. Der Ansatz der naturheilkundlichen Behandlung von Akne legt den Schwerpunkt auf den Einsatz natürlicher Anti-Pickel-Mittel, um der unreinen Haut und unschönen Entzündungen Herr zu werden. Spätestens wenn das Auftreten von Pickeln und Mitessern das psychische Wohlbefinden beeinträchtigen, ist es Zeit wirksame Behandlungsmethoden auszuprobieren. Im nachfolgenden Artikel beschäftigen wir uns mit dem Themenbereich der Naturheilkunde gegen Akne und zeigen auf, wie Naturheilkundler die Hauterkrankung Akne beschreiben und welche Methoden besonders erfolgsversprechend sind.

Naturheilkunde gegen Akne: Alternative Ansätze

Beauty Tipps: Naturheilkunde gegen Akne
   

Wenn jemand unter einer Form der Akne leidet, führt sein erster Weg häufig in die nächste Drogerie, um eines der dort erhältlichen Anti-Akne-Mittel zu kaufen. Bleibt der Erfolg aus, ist der Gang zu einem fachlich versierten Arzt nur eine Frage der Zeit. In der Schulmedizin setzen die behandelnden Ärzte auf eine Behandlung, die auf vier Säulen fußt: einer Verringerung der Talgproduktion, um entstehenden Pickel quasi den Nährboden zu entziehen; der Keratolyse, also einer Ablösung der Hornschüppchen von der obersten Hautschicht; der Antibiose und damit bakterienabtötenden Behandlung und zuletzt der Entzündungshemmung, um entzündete Hautareale zu behandeln. Dabei wird häufig auf eine Kombination verschiedener Präparate und Wirkstoffe gesetzt, da ein Arzneistoff allein nicht alle Probleme der Akne behandeln kann. Unterschieden wird zudem zwischen einer rein äußerlichen sowie ein innerlichen Anwendung. Äußerlich greifen Schulmediziner auf Cremes oder Gels zurück, die verschiedene Wirkstoffe auf Säurebasis oder in Form von Antibiotika enthalten können. Diese Medikamente sind oftmals verschreibungspflichtig, was bereits andeutet, dass sie einen massiven Eingriff in die natürlichen Vorgänge des menschlichen Organismus, wie beispielsweise den Hautstoffwechsel, darstellen. Einer der Wirkstoffe, die häufig zur Anwendung kommen ist Benzoylperoxid.


Akne von innen behandeln ist häufig gleichbedeutend mit dem Einsatz von stark wirkenden Arzneistoffen, die im Regelfall nur bei besonders schweren Formen der Akne zum Einsatz kommen. Darunter auch der (nicht unumstrittene) Wirkstoff Isotretinoin, der sich nachweislich sogar auf die psychische Verfassung auswirken kann. Insbesondere bei einer medikamentösen Therapie von Akne ist die Begleitung durch einen fachkundigen Arzt unerlässlich. Dass man sich vor der ersten Einnahme über möglich Nebenwirkungen informieren sollte, dürfte selbstverständlich sein.
Im Gegensatz zur Schulmedizin setzt die Naturheilkunde gegen Akne auf die direkte Unterstützung der biologischen Heilkräfte des Körpers. So sollen unter anderem Stoffwechselfunktionen angeregt werden, die Darmflora durch Sanierungsmaßnahmen in ein Gleichgewicht gebracht oder Ausleitungskuren eingesetzt werden, die eine Entgiftung des Körpers fördern. Der Schwerpunkt liegt, wie der Name verspricht, auf dem Einsatz natürlicher Mittel gehen Pickel.

 

Akne natürlich behandeln: Haut als Spiegel der Seele


Hat man sich zur einer Behandlung mit Naturheilkunde gegen Akne entschlossen, sollte die erste Maßnahme eine umfassende Beratung bei einem erfahrenen Naturheilkundler sein, dem selbstverständlich auch die diagnostischen Ergebnisse aus der Schulmedizin helfen, um wirksam gegen Formen der Akne vorgehen zu können. Viele Betroffene verspüren einen inneren Druck, sich für eine der beiden Behandlungsspektren entscheiden zu müssen, dabei sollten schulmedizinische und naturheilkundliche Verfahren im Idealfall eine symbiotische Beziehung eingehen, die die erfolgreichsten Methoden aus beiden Schulen verknüpft, um die Heilung von Akne möglichst effizient zu gestalten. Eine Möglichkeit besteht in der naturheilkundlichen Behandlung von Akne in der Einnahme von sogenannten Urtinkturen. Die Phytotherapie mit Urtinkturen kann direkt auf die Ursachen für Akne einwirken.


Je nach Wirkstoff aus der Pflanzenheilkunde gegen Akne, sollen so hormonregulierende Wirkungen oder Hemmungen von Entzündungen erzielt werden. Eines der bekanntesten naturheilkundlichen Mittel gegen Akne ist die Ringelblume (calendula officinalis), die in vielen Familien bereits Großmuttern als Heilpflanze verwendet hat. Daran kann man gut erkennen, dass Naturheilkunde gegen Akne keine neue Erfindung ist, sondern die alternative Art der Behandlung bereits seit langem existiert, nun aber wieder neu entdeckt wird. Eine Urtinktur mit Calendula officinalis soll entzündungshemmend wirken und die Heilung von eitrigen Pickeln unterstützen. Dies ist auch bei der Behandlung der sogenannten Skin Picking Disorder relevant, bei der unter anderem Pickel und Mitesser ausdrücken zur Symptomatik zählt.

Unterstützung zu einer Behandlung mit passenden Urtinkturen kann eine Ausleitungskur sinnvoll sein. Ausleitungskuren zielen darauf ab, den Organismus schonend bei seiner Entgiftung zu fördern. Leber, Nieren und Lymphe sollen Giftstoffe so effizienter bearbeiten und somit zu einer Verbesserung des Stoffwechsels führen. Ebenfalls im Rahmen der Naturheilkunde gegen Akne kann eine Sanierung der Darmflora sein. Der Darm hat einen Einfluss auf die Gesundheit der Haut, daher scheint nichts naheliegender zu sein als eine Verbesserung der Darmgesundheit. Eine Darmsanierung ist ein Prozess, der über einen Zeitraum von rund vier Wochen für eine Regeneration der Darmschleimhaut sorgen soll, damit nützliche Darmbakterien ihre Eigenschaften voll entfalten können. Informationen über Darmsanierungsmöglichkeiten und Nahrungsergänzungsmittel erhalten Sie bei Ihrem Arzt oder Therapeuten.

 

Akne selbst natürlich bekämpfen

Um die Behandlung von Pickeln und Mitessern mit eigenen Maßnahmen sinnvoll zu unterstützen, sollten Sie Ihrer Intuition vertrauen. Die meisten Betroffenen wissen ganz genau was gut für sie und ihre Haut ist, setzen die bekannten Maßnahmen aber nicht um. Geduld und Ausdauer sind zwei zentrale Rollen bei der Beseitigung von Pickeln.
Achten Sie auf gesunde Lebensgewohnheiten. Insbesondere die Ernährung kann bei der Behandlung von Akne eine große Rolle spielen. Aber Achtung: Eine sogenannte Akne-Diät verspricht zwar meistens schnelle Erfolge, diesen Versprechen sollte Sie jedoch nur wenig Glauben schenken. Auch dass ein genereller Verzicht auf Genussmittel wie Schokolade und fettige Speisen sich auf die Ursachen von Akne auswirken, ist nach derzeitigem Forschungsstand eher unwahrscheinlich. Trotzdem ist eine ausgewogene und natürliche Ernährungsweise erstrebenswert, um sein Wohlbefinden zu steigern und den Körper in der Ausübung seiner biologischen Funktionen zu unterstützen. Neben einer ausgewogenen Ernährung, ist der Umgang mit Kosmetika ein wiederkehrendes Thema, um Pickel zu beseitigen. Viele Kosmetikprodukte enthalten Zusatzstoffe, die der Haut nicht gut tun. Achten Sie daher bereits beim Kauf auf natürliche Inhaltsstoffe und verzichten Sie eher auf paraffinhaltige Produkte, die von der Haut teilweise schlecht verstoffwechselt werden können.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0