Die besten Beauty-Tipps: Die häufigsten Arten von Akne

Der Morgen beginnt bekanntlich mit einem Blick in den Spiegel. Nicht immer ist das, was man dort zu sehen bekommt, erfreulich. Hautveränderungen treten in den unterschiedlichsten Formen auf. Manchmal offensichtlich wie ein entzündeter Pickel, den man spontan ausdrücken will. Treten Pickel nur vereinzelt auf, kann man sie mit einfachen Mitteln entfernen. Sind Pickel dagegen ein dauerhaftes Problem, kann eine Hauterkrankung wie etwas Akne dahinterstecken. Die Symptome einer Akne sind zahlreich und unterschieden sich zwischen den einzelnen Akne-Typen.
 Sind Hautunreinheiten beispielsweise erst auf den zweiten Blick erkennbar, handelt es sich oftmals um Mitesser, die sich in Form kleiner schwarzer Punkte im Spiegelbild bemerkbar machen. Dann kann es sich um eine sogenannte Akne comedonica handeln. Welche Arten der Akne verbreitet sind, erfährst du im nachfolgenden Artikel.

Akne comedonica – Überwiegend Mitesser

Akne comedonica (auch: acne comedonica) leitet sich vom Fachausdruck der Mitesser ab; diese werden nämlich auch Komedonen genannt. Akne comedonica ist also nichts anderes, als eine Form der Akne, bei der es verstärkt zur Entstehung von Mitessern kommt.

 

Ursachen von Akne comedonica

 

Eine Akne comedonica geht oftmals einher mit einer vermehrten Produktion von Talg. Diese Vergrößerung der Talgdrüsen kann in der Folge zu Entzündungen der Haut führen. Wie eine Akne vulgaris, kann auch die Akne comedonica in der Pubertät entstehen und bis über das dreißigste Lebensjahr andauern. Die hormonelle Entwicklung des menschlichen Körpers in der Pubertät, sorgt für die erhöhte Talgproduktion. Dadurch entstehen immer neu Mitesser, die einer besonderen Pflege bedürfen. Mit Beginn der Pubertät wird die regelmäßige Gesichtspflege also zur stärksten Waffe gegen Pickel.

 Symptome bei Akne comedonica

 

Akne comedonica wird häufig auch als leichte Form einer Akne vulgaris bezeichnet. Dies ist genau genommen nicht ganz richtig, denn inzwischen gehen Forscher davon aus, dass die Akne comedonica als Vorstufe einer schweren Akne fungiert. Betrachtet man die Symptomatik eingehend, wird deutlicher, weshalb diese Ansicht vertreten wird. Typisch für eine Akne comedonica sind die vergrößerten Hautporen, die nun nach einer gründlichen, aber sanften Reinigung verlangen. Auch eine erhöhte Produktion von Talg geht mit dieser leichten Form der Akne einher. Das kann trügerisch sein, denn verstopfte Poren können die Entstehung von Pickeln begünstigen.

 

Behandlung von Akne comedonica

 

Unverzichtbar bei der Behandlung und Pflege einer Akne comedonica ist daher die sanfte Reinigung der Poren, um der Entstehung von Pickeln vorzubeugen. Machen sich trotz perfekter Gesichtsreinigung Rötungen bemerkbar, sollten Sie diese entstehenden Pickel keinesfalls ausdrücken, sondern besser mit speziellen Roll Ons behandeln. Die Akne comedonica ist erfreulicherweise gut zu behandeln, denn was hilft, ist bereits eine regelmäßige Hautreinigung, um die Poren frei von Unreinheiten zu halten. So wird Pickeln der Nährboden entzogen.
 Hat der Dermatologe einmal die Diagnose Akne comedonica gestellt, sollten sich Betroffene auf regelmäßige Besuche beim Hautarzt einstellen. Neben den heimischen Maßnahmen zur Bekämpfung von Pickeln, hilft auch der Hautarzt dabei, dass Pickel sich möglichst nicht entzünden können. Das ist besonders wichtig, da entzündete Pickel im schlimmsten Fall sichtbare Narben hinterlassen können. Zögern Sie nicht, Ihren Hautarzt um Rat zu fragen, wenn Sie nicht sofort wissen was bei Akne comedonica hilft.

 

Akne vulgaris – Der Überbegriff der Akne

Akne vulgaris ist grundsätzlich als Übergriff der Akne-Erkrankungen zu sehen. Im medizinischen Bereich werden drei Formen der Akne vulgaris unterschieden: Akne comedonica, Akne inversa sowie Akne conglobata. Jede Unterform manifestiert sich in eigenen Beschwerdebildern und wirkt sich unterschiedliche auf die Entstehung von Pickeln und Mitessern aus. Demzufolge sind jeweils unterschiedliche Behandlungen erforderlich. Was wirklich bei Pickeln hilft, hängt also zunächst von der Grunderkrankung ab. Für Betroffene sollte daher der Gang zum Dermatologen der erste Schritt im Kampf gegen Akne sein, um im Rahmen einer ärztlichen Diagnose Anhaltspunkte für medizinische und/oder kosmetische Behandlungen zu erhalten.

Ursachen von Akne vulgaris

Die Ursachen für Akne vulgaris sind so unterschiedlich wie die Unterformen der Akne selbst. So sind Pickel teilweise auf eine ungesunde Lebensweise zurückzuführen, die zu unreiner Haut führt und damit die Entstehung von Pickeln begünstigt. Ebenso kommen, wie etwa bei der Akne inversa, genetische Faktoren in Betracht. Hormonelle Umschichtungen während der Pubertät sind einer der häufigsten Gründe für die Entstehung einer Form der Akne vulgaris. Die vermehrte Ausschüttung von Geschlechtshormonen führt bei den meisten Jugendlichen in der Pubertät zu eine Akne. Nach der Pubertät bilden sich Akne-Erkrankungen oftmals zurück. Teilweise bleiben Beschwerden auch bis zum Beginn des dreißigsten Lebensjahres oder darüber hinaus bestehen.

Symptome bei Akne vulgaris

Die Symptome reichen von sichtbaren Mitessern bei einer Akne comedonica, über starke Entzündungen bei einer Akne conglobata bis hin zu Knotenbildung oder Vernarbung. Je nach Schweregrad der Akne-Erkrankung können auch die Symptome in ihrer Ausprägung variieren. Ein genauer Blick auf die jeweiligen Symptome ist daher der erste Schritt, um Pickel loswerden zu können und etwaige Risiken wie beispielsweise bei einer Akne inversa zu identifizieren.

Behandlung von Akne vulgaris

Neben einer rein medizinischen Behandlung einer Akne vulgaris, steht Betroffenen eine Vielzahl von Möglichkeiten offen, selbst positiv auf die Erkrankung bzw. Heilung einzuwirken. Neben entspannenden Behandlungen mithilfe von Haut-Wellness, können pflanzliche Anti-Akne-Mittel oder sogar Akne-Tabletten eingesetzt werden, um Pickel von innen zu bekämpfen. Insbesondere Betroffene mit ohnehin empfindlicher Haut greifen besser zu natürlichen Produkten, die die Haut nicht zusätzlich unter Stress setzen.

 

Akne inversa – Entzündlich und behandlungsbedürftig

Auch die Akne inversa gehört zu den schweren Formen der Hauterkrankung Akne. Dabei ist die Akne inversa verwandt mit der Akne conglobata und geht einher mit mäßigen bis starken Entzündungen der Haut. Auch hier ist der Besuch eines Facharztes angeraten, um gegebenenfalls eine medikamentöse Behandlung einzuleiten oder sogar mithilfe eines operativen Eingriffs beim Betroffenen für Linderung zu sorgen. Besonders tückisch an der Akne inversa ist, dass Bakterien das Eindringen in den Körper erleichtert wird. Zu einer systemischen Behandlung gehört somit auch eine achtsame und regelmäßige Hautpflege. Zudem kann die Verwendung von speziellen Anti-Pickel-Cremes oder Tinkturen eine sinnvolle unterstützende Maßnahme, zusätzlich zur ärztlichen Behandlung, sein.

Ursachen von Akne inversa

 Die Ursachen einer Akne inversa sind nicht abschließend geklärt. Verdächtigt werden jedoch genetische Faktoren, da oftmals mehrere Personen innerhalb einer Familie an Akne inversa erkrankt sind. Auch hier ist eine erhöhte Talgproduktion durch einen Überschuss männlicher Geschlechtshormone ein wesentlicher Faktor. Männer und Frauen sind ungefähr zu gleichen Teilen betroffen. Das Auftreten der Akne inversa kommt sowohl in der Pubertät als auch im hohen Alter vor. Ein Risikofaktor bei Akne inversa ist ein schwaches Immunsystem. An dieser Stelle können Betroffene also selbst durch geeignete Maßnahmen, wie etwa eine gesunde Lebensweise, positiv auf den Verlauf der Akne inversa einwirken.

Symptome bei Akne inversa

Im Gegensatz zur Akne conglobata kann Eiter bei einer Akne inversa oftmals nicht einfach abfließen. An den Entzündungsstellen sammelt sich der Eiter durch die Verhornungsstörungen in einer Art Hauthöhle. Diese füllt sich dann, bis sie schließlich nach außen bricht und der Eiter so einen Weg aus dem Körper findet. Durch die Eiterhöhlen können Entzündungen sich auf umliegendes Gewebe ausbreiten. In der Folge bildet sich Verknotungen und abgekapselte Eitersammlungen. Parallel zu einer Akne conglobata sind Bildungen von Fisteln mit Eiterabsonderungen jedoch ebenfalls möglich. Schwerwiegender sind ausgebreitete Entzündungen, die sich in körperlichen Symptomen wie Fieber oder Lymphknotenschwellungen manifestieren. Ein weiteres Risiko besteht, wenn Blutgefäße verletzt werden und Bakterien so einen Weg in den Blutkreislauf finden. Die Folge können weitreichend sein, bis hin zu einer Blutvergiftung. Hygiene ist damit eines der obersten Gebote wenn es um die Frage geht, was bei einer Akne inversa hilft.

Behandlung von Akne inversa

Die Behandlung einer Akne inversa gehört in die Hände eines Profis. Grundsätzlich ist diese schwere Form der Akne auch schwierig zu behandeln. Entzündungen können mithilfe von Antibiotika behandelt werden. Operative Eingriffe, bei denen betroffene Körperareale entfernt werden, können Symptome signifikant lindern. Aufgrund chronischer Entzündungen können Zellen zudem tumorös entarten, was umso deutlicher macht, dass ärztlicher Rat bei Akne inversa unbedingt einzuholen ist.
Ansonsten tun Sie am besten, was Ihnen hilft: Achten Sie auf Ihre Körperpflege, ernähren Sie sich gesund, treiben Sie Sport und gönnen Sie sich und Ihrer Haut regelmäßig beruhigende Auszeiten durch heimische Wellness.

 

Akne conglobata – Schwerste Akne


Akne conglobata ist die schwerste Form der Akne. Betroffene tun gut daran, erkrankte Hautstellen nachhaltig und regelmäßig zu pflegen, um Symptome möglichst zu lindern. Was hilft bei einer Akne conglobata sind entzündungslindernde Maßnahmen, die die Haut beruhigen und die natürliche Regeneration positiv beeinflussen. Hierzu eignen sich auch natürliche Anti-Pickel-Mittel, die mit ihren rein pflanzlichen Inhaltsstoffen unter anderem für eine bessere Durchblutung der Haut sorgen können. Gute Pflege bei Akne conglobata kann helfen, dass Entzündungen schneller abklingen.

Ursachen von Akne conglobata

Die Ursachen für eine Akne conglobata gehen vielfach bis in die Zeit der Pubertät zurück. Teilweise treten Ersterkrankungen aber auch später, etwa im mittleren Lebensalter auf. Die Akne conglobata begleitet Betroffene häufig auch in der Zeit nach der Pubertät. Sehr selten kann diese Form der Akne sogar bis in das hohe Lebensalter anhalten. Männer sind von der Akne conglobata häufiger betroffen als Frauen. Als Ursache für akne conglobata vermutet werden hormonelle Umschichtungen bezüglich weiblicher und männlicher Geschlechtshormone. Zudem könnten Störungen des Immunsystems einen Einfluss auf die Entstehung dieser Akne-Form haben. Schon an dieser Stelle wird deutlich, dass eine gesunde Lebensführung unbedingt angestrebt werden sollte, um das Immunsystem zu stärken.

Symptome bei Akne conglobata

Akne conglobata ist die schwerste Form einer Akne vulgaris und manifestiert sich oft verstärkt im Schläfen- und Wangenbereich sowie am Rücken und dem Gesäß. Fettige Haut und Verhornung führen bei Betroffenen in diesem Körperregionen zur Entstehung von großen Mitessern, die sich zu entzündlichen Knoten weiterentwickeln. Diese Knoten reichen teilweise bis in die Unterhaut und können dort mit weiteren Knoten verschmelzen, was zu schweren, schmerzhaften Entzündungen führen kann. In einem weiteren Stadium der Akne conglobata entstehen sogenannte Fisteln, durch deren Ausgänge der Körper Eiterflüssigkeit nach außen abführt.

Behandlung von Akne conglobata

Als schwerste Form der Akne vulgaris gehört die Akne conglobata in die Hände medizinischer Fachleute. Die Dermatolgen setzen oftmals Isotretinoin zur lokalen Behandlung ein, was zur Verringerung der Talgproduktion führen soll. Azelainsäure entfaltet eine ähnliche Wirkung, arbeitet zudem jedoch anti-entzündlich, was bei Akne conglobata hilft. Angestrebt wird im Optimalfall eine systemische Behandlung, also mehrere ineinandergreifende therapeutische Interventionen. Neben lokalen äußerlichen Anti-Akne-Mitteln kommen Akne-Medikamente zum Einsatz, die Pickel von innen bekämpfen. Aufgrund möglicher Nebenwirkungen muss eine medikamentöse Therapie bei Akne conglobata unbedingt durch einen Facharzt begleitet werden.

Die Betroffenen können jedoch auch selbst eine Menge tun, um Pickel und Mitesser bei einer Form der Akne vulgaris zu beseitigen. Natürliche Anti-Pickel-Tinkturen können den Heilprozess unterstützen und für ein reineres Hautbild sorgen. Lokal aufgetragene kühlende Gels lindern Entzündungsschmerzen und stärken die körpereigenen Regenerationskräfte. Empfohlen wird zudem, auf eine gesunde Lebensweise zu achten, damit der Körper all seine Kräfte zur Bekämpfung von Akne conglobata einsetzen kann.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0