Die besten Wohn-Tipps: Alte Tischplatten mit neuen Beinen aufwerten

Tischplatten mit neue Tischbeinen aufbereiten

[Advertorial] Der heimische Esstisch zählt zu den wichtigsten Möbelstücken, der in vielen Familien von Generation zu Generation weitergegeben wird und im Laufe der Jahrzehnte viele Geschichten miterlebt. Bricht sich der Familientisch das Bein, ist der Schock vorprogrammiert. Oftmals wandern beschädigte Tische unnötig schnell auf den Sperrmüll. Ein defektes Tischbein ist nämlich noch lange kein Grund, die Tischplatte auszurangieren. Selbst ohne handwerkliches Geschick lassen sich antike Tischplatten mit wenigen Handgriffen aufwerten. Wichtiges Utensil sind dabei neue Tischbeine, die dem Tisch zu einem völlig neuen Look verhelfen. So werden aus alten Tischplatten aus Omas Zeiten, moderne und zeitlose Trendobjekte, die sich perfekt an den persönlichen Wohnstil anpassen lassen. Die Zeiten, in denen antike Tischplatten zwangsläufig auf den Müll wandern mussten sind also längst vorbei.

Bloß nichts wegwerfen: Liebe zum Material

Wahllos Möbel wegzuwerfen ist out. Nicht nur die Statistiken vieler Kommunen untermauern diese These zur Liebe zum Material: Der Trend geht ganz klar in Richtung Wiederverwertung. Antikmöbel aufzuarbeiten ist dabei einfacher, als man zunächst denkt. Auf dem nächsten Flohmarkt eine antike Tischplatte zu kaufen ist der erste Schritt zu einem individuellen, aber vor allem einzigartigen Möbelstück. Hat man die Tischplatte in die heimische Werkstatt transportiert, kann man sofort mit dem Aufarbeiten beginnen - sofern man das notwendige Handwerkszeug parat hat. Um eine alte Tischplatte aufzuarbeiten benötigt man neben Schleifpapier und gegebenenfalls Stahlwolle, ein wenig Verdünner, Lack, Wachs sowie einen breiten Pinsel und ein weiches Tuch. Zunächst wird die Tischplatte mit dem Schleifpapier von zurückgebliebenen Farbresten, starken Verschmutzungen und Kratzern befreit. Beim Schleifen sollte man keine Scheu haben und ruhig gründlich und reichlich abschleifen, um dem Tisch einen neuen Look zu verleihen. Ist man der Meinung, die Tischplatte ausreichend geschliffen zu haben, kann man das zukünftige Ergebnis mit einem kleinen Trick erkennbar machen: Mit einem weichen Tuch trägt man eine dünne Schicht Verdünner auf die abgeschliffenen Stellen auf. Der feuchte Zustand offenbart, wie der Tisch nach dem Lackieren aussehen wird. Man könnte das Ergebnis auch mit Wasser sichtbar machen; davon ist jedoch eher abzuraten, weil das Wasser in das Holz einzieht. Der Verdünner hingegen verflüchtigt sich nach einigen Minuten einfach.

 

Anwendungstipp beim Schleifen: Immer hin Faserrichtung des Holzes arbeiten, um die natürliche Struktur des Naturmaterials zu erhalten. Verfügt der Tisch über Verzierungen oder Ornamente, können diese mithilfe der erwähnten Stahlwolle leichter bearbeitet werden als mit Schleifpapier.

 

Nach dem Abschleifen muss die Tischplatte sodann von Holzresten befreit werden. Dazu wischt man die Tischplatte zunächst grob ab und arbeitet die Schleifstellen dann mit einem weichen Tuch nach, um die Platte gründlich sauber zu bekommen. In diesem Arbeitsschritt sollte man lieber einmal Zuviel als einmal zu wenig wischen, da übriggebliebene Holzspäne die Optik nach dem Lackieren stark beeinträchtigen können. Bevor man den Pinsel dann in die Hand nimmt, müssen sämtliche Oberflächen angeraut sein, damit der Lack auch hält.

Sind die Tischoberflächen vorbereitet, trägt man mittels eines breiten Pinsels sanft den Lack auf. Optisch besonders schön und zugleich ein Naturmaterial ist beispielsweise Schellack, der aus den Ausscheidungen der Lackschildlaus gewonnen wird. Hat man sich für die Verwendungen von Schellack entschieden, sollte man sich übrigens beim Lackieren nicht allzu viel Zeit lassen, da diese Lacksorte vergleichsweise schnell trocknet. Hilfreich ist, sich die Tischplatte so hinzustellen, dass man sämtliche Stellen gut und bequem erreichen kann. Nur so erzielt man beim Lackieren ein gleichmäßiges Ergebnis ohne Schlieren und Lacknasen.

 

Trendmöbel selber machen: Tische mit modernen Tischbeinen aufwerten

Tische mit modernen Tischbeinen verschönern

Um der antiken Tischplatte den letzten Schliff zu verleihen, poliert man die lackierten Oberflächen nach der Trocknungszeit mit Wachs. Dafür kann man sogar günstigen Fußbodenwachs verwenden anstatt auf teuren Restauratorenwachs zurückzugreifen. Ist auch dieser Arbeitsschritt vollendet, hat man aus einer antiken Tischplatte eine moderne Oberfläche gezaubert.

Was nun noch fehlt ist, trendige Tischbeine zu kaufen, die den Look des Tisches vervollständigen. Der Kreativität kann man dabei freien Lauf lassen. Die Auswahl ist riesig und es gibt für jeden Tisch die passenden Beine. Wer einen alten Tisch mit neuen Tischbeinen aufwerten möchte, darf frei kombinieren - auch beim Material. Eine antike Tischplatte mit metallenen Beinen zu kombinieren, verändert nicht nur den Charakter des Tisches, sondern verleiht dem gesamten Wohnbild eine neue Stilrichtung; immerhin ist der Tisch eines der zentralen Möbelstücke und immer ein Hingucker. Auch Formen und Farben können nach Belieben ausgewählt werden. Einer massiven Tischplatte verleihen Hobby-Restaurateure durch den Einsatz abgerundeter Beine Leichtigkeit. Geschwungene Tischbeine passen hingegen perfekt zu verzierten Tischplatten oder werten schlichte Oberflächen optisch auf.

 

Sich ein trendiges Wohnobjekt aus antiken Möbeln selbst herzustellen macht nicht nur Spaß, es verleiht den heimischen vier Wänden einen ganz individuellen Look mit persönlichen Einflüssen.  

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0