Die besten Mode-Tipps: Sommerliche Strickstrends 2016

Stricktrends im Sommer 2016

[Advertorial] Strickbekleidung ist sexy und alles andere als altbacken. Mit den selbstgestrickten Socken aus Omas Zeiten haben moderne Strickwaren nur noch wenig gemeinsam. Selbst große Modelabels kommen nicht mehr ohne Strickmodelle aus, sodass die feine Garnbekleidung auch auf den Laufstegen zu finden ist. Je einzigartiger eine Strickklamotte ist, desto mehr Anerkennung bekommen die Trägerinnen und Träger. Statt Strickbekleidung zu kaufen, kann man sich sein Lieblingsstück doch einfach selbst herstellen - in Handarbeit. So erhalten die gestrickten Kleider eine ganz persönliche Note und sind auf jeden Fall Unikate. Selbst Anfänger zaubern mithilfe von leicht verständlichen Anleitungen in kürzester Zeit eigene Kleidungsstücke. Und das Strickwaren nur im kalten Winter angezogen werden, ist ein Gerücht. Das beweisen unter anderem die Stricktrends des Sommers 2016.

Stricktrends 2016: Von oversized bis ärmellos

Die Stricktrends des Jahres 2016 sind zahlreich. Schon das zeigt, wie angesagt Strickmode auch in diesem wieder Jahr ist. In diesem Sommer bekennen Strick-Fans Farbe: der größte Trend des Sommers ist Colourblocking. Die Zeit der Ton-in-Ton-Kombinationen ist endgültig vorbei. Strickbekleidung muss gute Laune verbreiten. Getreu dem Motto "Alles geht, nicht ist verboten" werden knallige Farben zu plakativen Modekunstwerken kombiniert, die die Stimmung der Trägerin oder des Trägers nach außen signalisieren. Dabei ist das Konzept des Colourblockings ganz simpel. Einfach zwei bis drei farbige Kleidungsstücke aus dem Schrank nehmen und dazu einen neutralen Gegenpol finden. Ein Beispiel verdeutlicht, wie man selbst "colourblocken" kann: Dir gefällt eine orangefarbene Bluse und deine Lieblingstasche in korallenblau. Dazu passt als Gegenpol die weiße Shorts.

 

Im Sommer 2016 darf es nicht nur bunt, sondern auch ärmellos sein. Angesagt für die Damen sind ärmellose Kleider, am besten noch in einem Stück gestrickt. Als Materialien biete sich bei den sommerlichen Temperaturen Mischungen aus Baumwolle und Seide an. Ärmellose Modelle sind nicht nur trendy, sondern auch die perfekte Bekleidung für Sonnenliebhaberinnen, die die wohligen Strahlen gern an ihre Haut lassen.

Wer es noch luftiger mag, der findet in einem Trägertop mit Spitze und Fransen das passende Trendobjekt. Was man sonst nur von Cowgirls aus dem Fernsehen kennt, findet im Sommer 2016 den Weg auf die Straße.  Der Vorteil dieses Trends ist die vergleichsweise einfache Herstellung. Profis stricken das Trägertop im Handumdrehen, Anfänger stehen vor einer löchrigen, aber gut machbaren Aufgabe.

Wer mit den bonbonfarbenen Kombinationen des Colourblockings nichts anfangen kann, darf sich in diesem Sommer gern bedeckt geben, dann jedoch mit Strickbekleidung aus hochwertigen Materialien wie Cashmere oder Angora. Dezente Farben und ein lässiger Schnitt machen die Luxus-Pullover zu zeitlosen Modeobjekten, die auch weit über das Jahr 2016 hinaus angesagt bleiben. 

 

Gemütliche Naturen kleiden sich "oversized". Luftige Fallmaschen sind ideal für einen heißen Sommer und lieben es, mit Effekt-Garnen kombiniert zu werden. Farblich geht, was gefällt. Unverzichtbares Accessoire für Oversize-Pullover: ein breiter Gürtel, der dem Strickpullover auf Wunsch eine Form verleiht.   

 

Hochwertige Kleidung durch hochwertiges Garn

Stricken: Garn online kaufen

Warum kaufen, wenn man auch selber machen kann? Auch dieser Trend ist ungebrochen - Handwerken ist und bleibt absolut "in". Kleidungsstücken eine persönliche Handschrift zu verleihen macht nicht nur Spaß, es ist auch ein echtes Erfolgserlebnis. Anfänger feiern mit einfachen Vorlagen schnelle Erfolge; echte Profis stricken Kleider, die selbst Markenbekleidung qualitativ in den Schatten stellen. Um mit dem Stricken beginnen zu können, braucht es erfreulicherweise nicht sehr viel. Habt ihr euch für ein Projekt entschieden, benötigt ihr zunächst passende Stricknadeln. Welches Material ihr wählt, bleibt eurem Geschmack überlassen. Manche schwören auf raue Baumbusnadeln, andere bevorzugen Holz oder Metall. Viel wichtiger sind die Seillänge, die die beiden Nadeln verbindet und der Durchmesser der Nadeln. Je nach gewähltem Projekt, müsst ihr ein wenig variieren. Im einem Online Shop für Strickwaren und Zubehör findet ihr meist auf einen Blick, was ihr benötigt. Eine Wollnadel dient dazu, die umherhängen Fäden zu vernähen. Das sieht nicht nur schöner aus, sondern macht die Bekleidung auch haltbarer. Praktische Maschenmarkierer helfen euch dabei, die Übersicht zu bewahren. Insbesondere Anfänger profitieren von den bunten Plastikösen. 

Daneben gibt es noch weiteres sinnvolles Zubehör, um euch das Leben beim Stricken zu erleichtern. Neben Maschenraffern (übergroßen Sicherheitsnadeln), möglicherweise auch Zopfmusternadeln, aber in jedem Fall ein Nadelmaß, um auch bei altgedienten Stricknadeln zu erkennen, welchen Durchmesser diese haben. Zu all dem Handwerkszeug gesellt sich letztendlich noch das Strickmaterial, also das Garn. Oftmals geben die Projekte vor, welche Art von Garn ihr verwenden solltet. Unklarheiten lassen sich am einfachsten beseitigen, wenn man sich von einem Profi an die Hand nehmen lässt.

 

Was jetzt noch fehlt sind Geduld, Ausdauer und der Wille, sich von Projekt zu Projekt zu steigern. Bis zum ersten Designerkleid ist es dann gar nicht mehr weit.  


Kommentar schreiben

Kommentare: 0