Die Besten TV-Serien aller Zeiten: Geniale Unterhaltung

Mittlerweile stehen TV-Serien aufwendigen Hollywood-Movies in Nichts mehr nach und erreichen teilweise sogar eine erheblich bessere Qualität. Aufgrund der langen Laufzeiten sind erzählerische Kniffe möglich, die selbst in Filmen mit Überlänge kaum zu realisieren sind. Die besten Serien aller Zeiten zeichnen sich für mich durch mehrere Dinge aus: einen genialen Spannungsbogen, wunderbare Charaktere, tiefgründige Hintergrundgeschichten, technisch hervorragende Umsetzungen und dieses besondere Gefühl, das man verspürt, wenn einem eine Serie oder ein Film unter die Haut geht. Wie genial eine Serie gewesen ist, wird meistens erst bewusst, wenn der Anspann der allerletzten Folge gelaufen ist und man weiß, dass ein Werk ähnlicher Qualität vielleicht für lange Zeit nicht mehr auf dem heimischen Bildschirm zu sehen sein wird. Glücklicherweise ist die Dichte von Erfolgsserien mittlerweile recht hoch, sodass für Nachschub stets gesorgt ist. Eines sei noch gesagt: Die Plätze 1 bis 5 der besten Serien aller Zeiten spiegeln meinen persönlichen Geschmack wider - und über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Teilt mir doch stattdessen mit, wer Eure Topplätze unter den besten Serien aller Zeiten belegt, ich bin gespannt.

Platz 1: Game of Thrones

Der König ist tot, lang lebe der König. Dieser Satz beschreibt das Serien-Highlight Game of Thrones ziemlich passend. Nach dem plötzlichen Tod von Robert Baratheon (Mark Addy) entbrennt ein politischer und militärisches Ränkespiel um die Krone. Dass es in Westeros nur einen rechtmäßigen Herrscher geben kann, darüber sind sich sämtliche Parteien einig. Wer dagegen der rechtmäßig König ist, darüber entscheidet bei Game of Thrones das Geburtsrecht nur auf den ersten Blick. Es entbrennt ein Kampf, der mit jeder weiteren Serien-Staffel größere Kreise zieht. Hinzu kommt eine furchterregende Bedrohung aus dem Norden: der Winter naht! Und die bittere Kälte ist dabei das kleinste aller Übel. In Westeros ist nicht so, wie es auf den ersten Blick scheint und genau das ist die große Stärke dieser TV-Serie aus dem Hause HBO. Die Fantasy-Vorlage von George R.R. Martin ist ein episches Meisterwerk. An diese Erfolgsgeschichte schließt sich die Serienumsetzung Game of Thrones nahtlos an, denn auch das filmische Machwerk glänzt mit einer düsteren Atmosphäre und zeigt das Mittelalter in seiner Brutalität, die manchmal schwer zu ertragen ist. Hinrichtungen, blutige Zweikämpfe und eindrucksvolle Schlachten sind dabei noch am leichtesten zu ertragen. Game of Thrones ist eine unerbittliche Geschichte, die auf eine detaillierte Charakterzeichnung setzt, den Zuschauer eine Verbindung zu den geliebten Figuren aufbauen lässt, nur um eben diese Charaktere in den ungerechten Tod zu schicken. Die Sterberate in Game of Thrones ist hoch, es kann jeden treffen. Genau das macht die Serie für mich zu einer der besten Serien aller Zeiten. Nichts ist sicher in Westeros, die Welt ist stets im Fluss. Für Fans der Bücher ist die Serie ein Muss - und Fans der Serie sollten sich die Details aus dem literarischen Meisterwerk nicht entgehen lassen. Was die Regisseure und Drehbuchautoren auf den Bildschirm zaubern ist manchmal schwer zu fassen. Mit der aktuellen 6. Staffel von Game of Thrones warten auf Fans jede Menge Überraschungen, denn die Geschichte der besten TV-Serie aller Zeiten hat die Geschichte der Buchvorlage mittlerweile überholt. Das dürfte für einige Unterschiede zwischen beiden Versionen sorgen und lädt Serien-Fans schon im April zu spannenden TV-Abenden ein.

 

Fazit: Game of Thrones ist meine beste Serie aller Zeiten und gehört zurecht auf den Thron. Nicht verpassen!   

 

Platz 2: Sherlock

Dass Benedict Cumberbatch und Martin Freeman zu festen Größen in der Filmwelt zählen, liegt nicht zuletzt am durchschlagenden Erfolg der TV-Serie Sherlock von den BBC Studios. Englische Serien haben bekanntlich ihren ganz eigenen Charme und das ist auch bei Sherlock nicht anders. Die Charaktere, insbesondere Sherlock Holmes, sind skurril und erfrischend. In vielen Folgen erfährt man als Zuschauer neue Details. Spannend sind vor allem Zusammentreffen von Holmes und seinem Erzfeind Moriarty. Statt im "alten London" spielt Sherlock in den Gegenwart, ist also ein Sherlock der Neuzeit. Technische Hilfsmittel wie Smartphones gehören in den Episoden zum Standard und werden bei der Ermittlungsarbeit manchmal auf verdrehte Art und Weise eingesetzt. Sherlock orientiert sich an modernen Kriminalfilmen und hat, im Gegensatz zu klassischen Serien, eine Episoden-Laufzeit von jeweils rund 90 Minuten. Es handelt sich eher um eine Filmsammlung als um eine Serie im klassischen Sinne.

Die schauspielerische Leistung der Protagonisten verleiht den Geschichten, sogar bei Episoden mit harten Inhalten, eine wunderbare Leichtigkeit. Zuschauen macht bei Sherlock einfach Spaß und es bleibt stets Spannend. Der König deduktiver Logik ist somit zurecht Hauptfigur einer der besten Serien aller Zeiten.  

 

Fazit: Wer Sherlock noch nicht gesehen hat, hat eine der bisher innovativsten Krimiserien verpasst. Unbedingt nachholen!

 

Platz 3: True Detective

Acht Serienfolgen, eine zusammenhängende Geschichte. True Detective ist ein Crime-Thriller der besonderen Art. Die Story ist hart und nichts für sanfte Gemüter. Die beiden State Police Detectives Rust Cohle und Martin Hart, übrigens hervorragend gespielt von Woody Harrelson und Matthew McConaughey, haben im Jahr 1995 einen Ritualmord aufgeklärt. Die Serie spielt 17 Jahre später und handelt von der Ermittlungsarbeit, die mit einem Mordfall beginnt, der Ähnlichkeiten zu dem Fall von 1995 aufweist. Daraus entwickelt sich eine dichte Story, die in jeder Folge für neue Erkenntnisse sorgt, bezogen auf die Polizeiarbeit und die Ermittler selbst. Die beiden Hauptfiguren sind alles andere als gewöhnliche Polizisten, denn hinter ihnen verbergen sich hervorragende Nebengeschichten, die für noch mehr Gänsehaut sorgen.

Erneut erwähnt seien die ausgezeichneten schauspielerischen Leistungen, die McConaughey und Harrelson in True Detective vollbringen. Ersterer wurde für seine Darbietung sogar mit diversen Awards als "Bester Schauspieler" ausgezeichnet, völlig zurecht. Man spürt förmlich die Zerrissenheit, Abhängigkeit und furchtbar klarer Inteligenz von Detective Rust Cohle und wandelt als Zuschauer auf einem schmalen Grat zwischen Spannung und Verzweiflung, wenn die Ermittler dann doch mal falsche Schlüsse ziehen und die Aufklärung in weite Ferne rückt. Unterstütz wird alles von einem filmischen Konzept, das die Stimmung der Sumpflandschaften perfekt zum Zuschauer transportiert. Zudem ist die deutsche Synchronisation mehr als gelungen. Als Tour-de-Force durch die Sümpfe Louisianas gehört True Detective für mich zu den besten Serien aller Zeiten.

 

Fazit: Thriller-Fans dürfen True Detective auf keinen Fall verpassen. Crime-Anhänger und Freunde detaillierter Charakterentwicklung bekommen ein absolutes Serien-Highlight präsentiert. Wahnsinn!

 

Platz 4: The Walking Dead

Der Hype um die TV-Serie The Walking Dead reißt einfach nicht ab, zum Glück für alle Fans. Von denen gibt es nämlich viele und die Zombie-Jünger schwören auf ihr Serien-Highlight. The Walking Dead hat unzählige Preise als "Beste Serie" gewonnen und zieht den Zuschauer mit starken Charakteren und manchmal ziemlich unliebsamen Charakterentwicklungen in den Bann - Bildschirmtode inklusive. Das sorgt für eine ordentliche Portion Spannung und Unberechenbarkeit. Ähnlich wie in Game of Thrones (dem Platz 1 der besten Serien aller Zeiten) geizen die Drehbuchautoren nicht mit Leichen. Die Zombies natürlich ausgenommen, denn die sind story-immanent häufig nur Kanonenfutter. Die wandelnden Toten in The Walking Dead spielen eine ähnliche Rollen, wie in anderen klassischen Zombiefilmen: in erster Linie dienen sie dazu, dem Zuschauer die eindrucksvollen Splattereffekte näherzubringen. Blut fließt in der Serie reichlich, meistens aber so übertrieben, dass es schon humoristisch wirkt. Man freut sich stets auf den nächsten Abschuss.

Die Charakterzeichnungen sind jedoch die eigentliche Stärke von The Walking Dead. So mancher Schauspieler hat sich einen wahren Kultstatus erspielt (Norman Reedus?!) und trägt mit seiner schauspielerischen Leistung zum Erfolg der Serie bei. Selbst nicht-Zombie-Fans werden The Walking Dead lieben.

 

Fazit:  Dieser Zombie-Dramedie-Horror-Thriller ist ein Muss für Serien-Fans und darf einfach in keinem Filmregal fehlen. Die fette Sammlerbox würde ohnehin eine viel zu große Lücke hinterlassen. Skeptiker sollten zumindest reinschauen und sich von der Qualität überzeugen. Macht süchtig!

 

Platz 5: Band of Brothers

Was Der Soldat James Ryan für Film-Freaks ist, ist Band of Brothers für Serien-Liebhaber: Eine Offenbarung. Wo Tom Hanks und Steven Spielberg sich verantwortlich zeichnen und HBO für die Umsetzung zuständig ist, muss ein Meisterwerk herauskommen - und so ist es tatsächlich auch. Die TV-Serie ist bis in die Nebenrollen hervorragend besetzt, obwohl große Namen unter den Schauspielern fehlen. Schnell baut man zu den Soldaten eine Beziehung auf und bangt in den blutigen Kämpfen um deren Leben. die Weltkriegs-Serie Band of Brothers glänzt durch die wahnsinnig gute Kameraarbeit, die den Zuschauer mitten in das Geschehen versetzt. Der Ton hat eine ähnlich gute Qualität wie in dem Toptitel Der Soldat James Ryan. Ein gutes Soundsystem vorausgesetzt, pfeifen einem die Kugeln nur so um die Ohren. Dank der Kameraführung befindet man sich immer nah bei den Soldaten und bekommt die Chance mitzufühlen, wenn man sich darauf einlässt. Hinzu kommt ein Soundtrack, der zu den besten in der Geschichte der TV-Serien zählt.

Als Zuschauer verfolgt man die Geschehnisse um die "Easy Kompanie", von der Ausbildung bis hin zum Kriegsende. Dass dabei nicht alle Soldaten überleben, dürfte angesichts des grausamen Settings kein Spoiler sein.

 

Fazit: Das Weltkriegsdrama Band of Brothers ist für mich eine der besten Serien überhaupt und die beste Serie im Bereich der Kriegsserien. Mithalten kann zwar noch The Pacific, letztendlich überzeugt Band of Brothers aber durch seine emotionale Geschichte und die tollen Charaktere. Drückt ordentlich auf die Tränendrüse!

 

Und wo ist der Rest?

Die Plätze ein bis fünf der besten Serien aller Zeiten spiegeln meinen persönlichen Geschmack wider und auch ich habe noch nicht alle Serien gesehen. Sicher vermisst der eine oder andere Leser Serien-Kracher wie Breaking Bad (habe ich tatsächlich noch nicht gesehen!) oder Sons of Anarchy. Auswählen musste ich, daher fehlen einige tolle Titel. Spontan fallen mir Klassiker wie Die Simpsons oder Die Sopranos ein und auch Steve Buscemi samt Boardwalk Empire dürften kaum fehlen.

 

Und weil es noch mehr hervorragende TV-Serien gibt, seid Ihr nun an der Reihe: Welche Serie ist Eure Nummer 1 ?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0